Die Jugend dominiert beim Gibacht-Berglauf

Die Jugend dominiert beim Gibacht-Berglauf

123 Erwachsene und 109 Kinder am Start
123 Sportler wagten sich an die Herausforderung Berglauf – 66 auf der 10 km-Strecke vom ATT bis zum Glaskreuz und 57 auf der 6km-Strecke mit dem Ziel Voithenberg. Dominierender Sieger am Reiseck war der 20-jährige Jakob Lauerer vom in einer Zeit von 42,53 Minuten, der kein „Spezialläufer“, sondern im Langlauf zu Hause ist, wo er für den SCMK Hirschau im Skiverband Oberpfalz startet. Lauerer ist Student und kann im Langlauf bei den Herren ganz gut mithalten, wie Verbandstrainer Christian Buschek über den Sieger mitteilte. Gleichzeitig waren 109 Kinder rund ums ATT aktiv und ermittelten die Sieger in ihren jeweiligen Wettkampfklassen.

„Perfekte Lauf-Bedingungen. Allerdings konnte ich mit dem jungen Läufer vor mir nicht mithalten. Respekt vor dessen Leistung!“.“ Dieses Fazit seines Laufs zog Markus Mingo, der im Vorjahr noch mit großem Vorsprung gesiegt hatte, kurz nach seinem Lauf. Auf der für ihn kurzen Strecke von 10 km hatte der Spitzensportler im Ultratrail gegen den Sieger Lauerer keine Chance. Auffallend war heuer, dass ganz viele Langläufer vorne mitliefen und das Feld dominierten. Aus Further Sicht positiv zu erwähnen ist die Leistung von Lokalmatador Tobias Buschek, der die Jugend 18 gewann.

Der Startschuss zum 14. Gibacht-Berglauf war bereits um Punkt 10 Uhr auf der Fläche vor dem Tagungszentrum ertönt. Kurz zuvor fanden noch die letzten Aufwärmungsübungen statt. Taktiken wurden besprochen und dem Start entgegengefiebert.

Als dann der Laufwart der Oberpfalz Josef Spachtholz die Pistole abfeuerte, machten sich die über Hundert Sportlerinnen und Sportler auf den Weg zum Gibacht. Bei perfekten Temperaturen passierten die Läufer auf ihrer Route den Stadtplatz, bevor es über die Hochstrasse vorbei am Kriegerdenkmal und den Golfplatz Richtung Voithenberg ging. Nach einem letzten Sprint auf der Allee Richtung Schloss war für die 57 Teilnehmer, die sich an die 6km-Strecke wagten, der Parkplatz am Voithenberg das Ziel, während die 66 Starter der 10km-Strecke erst beim Reiseck ihren Zielsprint nach überwundenen 600 Höhenmetern antreten konnten. Der Berglauf wie auch der Kinderlauf zählen sowohl zur Laufcup-Serie des Landkreises Cham wie auch zur Meister-Nordic-Cup-Wertung des Oberpfälzer Skiverbands, der zeitgleich zum wiederholten Male an diesem Wochenende ein Verbandstrainingslager in Furth im Wald abhielt.

Viele tatkräftige Helfer des Skiclubs hatten im Vorfeld die Strecke abgesteckt und ausgeschildert, Verpflegungsstationen aufgebaut und mit Streckenposten die Laufroute abgesichert. Die Bergwachtbereitschaft Furth im Wald um Florian Lehminger sorgte für den Sanitätsdienst und die Freiwilligen Feuerwehren Furth im Wald und Schafberg kümmerten sich um die Absicherung der Straßen.

Als schnellster Läufer bei den 10km kam Jakob Lauerer mit deutlichem Vorsprung in 42,53 Minuten ins Ziel, gefolgt von Markus Mingo vom Team Gamsbock in 44,10 Minuten. Bei den Frauen errang Bettina Staiger vom LG Telis Finanz Regensburg mit ihrer Zeit von 56,01 Minuten den Titel der Tagesbestzeit. Schnellster auf der 6km-Strecke war Christoph Kumschier mit 27,07 Minuten, bei den Damen war Maria Pritzl von Crossfit Black Rain mit 31,32 Minuten die Schnellste.

Kinderlauf rund ums ATT

Zur gleichen Zeit fand auf dem Gelände der Chambwiesen der Kinderlauf auf ebenem Gelände statt. Kleine und größere Sportler kämpften auf ihren Strecken teils entspannt, teils verbissen, aber immer hoch konzentriert, um die Plätze. Starke Abordnungen aus Eschlkam, Hirschau, Großberg, Lam, Beucherling und Bad Kötzting wetteiferten mit den Lokalmatadoren des Skiclubs Furth im Wald um die vorderen Platzierungen. Bedenkt man, dass es sich bei den Further Kinder nicht um Spezialisten in der Leichtathletik handelt, sondern um Allrounder, die das Laufen primär als Vorbereitung für die Langlaufdisziplinen im Winter betreiben, sind die Leistungen sehr hoch einzuschätzen. So belegten  Julian Fuchsbüchler (mU6), Maria Riedl (w7), Victoria Riedl (w8), Max Kaufmann (m9), Melanie Robl (w10) und Simon Rank (m11) bei ihrem Heimrennen den ersten Platz. Stockerlplätze wurden noch erzielt von Laura-Marie Hastreiter (3./wU6), Xaver Müller (3./m6), Antonia Hierstetter (2./w6), Anna wagner (3./w7), Anton Fellner (2./m8), Franziska Hierstetter (3./w8), Elena Rank (2./w9), Alexander Buschek (2./m10) und Marie Kaufmann (2./w12). Weitere Skiclub-Kinder erzielten sehr gute Platzierungen. Das Training auf der Laufbahn hat sich also ausgezahlt. Die Cheftrainer Gerhard Würz und Christian Buschek zeigten sich rundum zufrieden und glücklich mit den Leistungen ihrer Schützlinge.

Bei der anschließenden Siegerehrung bedankte sich Skiclub-Vorsitzender Wolfgang Schromm bei allen Helfern und Sponsoren, die die Durchführung eines solchen Rennens erst möglich machten. Sein besonderer Dank ging an Rennarzt Dr. Rieger, die Bergwachtbereitschaft Furth im Wald, die Feuerwehren Schafberg und Furth im Wald und die Polizei Furth. Der Skiclub-Vorsitzende ließ neben den Sponsoren Rohwurst Breu und die Kapuzinerbrauerei, die für alkoholfreie Durstlöscher sorgte, auch die Stadtwerke Furth im Wald und das Autohaus Mühlbauer nicht unerwähnt. Nach den Grußworten fand die Siegerehrung des Kinderlaufs statt. Bei der Siegerehrung des Berglaufs erhielt jeder Teilnehmer neben einer Urkunde auch ein Finisher-T-Shirt und eine Pikante des Sponsors Rohwurst Breu.

„Wir hatten heuer wieder viele Starter – sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Kindern. Alles hat gepasst. Nur auf den Regen bei der Siegerehrung hätten wir verzichten können.“ Wolfgang Schromm, Vorsitzender des Skiclubs Furth im Wald, zog nach der Siegerehrung ein positives Fazit und verwies darauf, dass die genauen Ergebnisse unter www.skiclub-furth.de eingesehen werden können.

Die Kommentare sind geschloßen.